Manchmal...

...werde ich für eine Veranstaltung angekündigt, und dann wundere ich mich, was dort über mich steht. In so einer Ankündigung hört sich mein Leben aufregend und abenteuerlich an. Manchmal steht dort, ich sei Expertin für irgendetwas und dann wundere ich mich noch mehr, weil Experten dem kindlichen Teil meiner Vorstellungskraft zugeordnet werden und einen langen Bart und Bundfaltenhosen haben.

Ich fühle mich mit solchen Zuordnungen sehr unwohl. Da es aber unter dem Punkt Biografie erforderlich ist, biografisches kund zu tun, will ich ein wenig über die Liebsamkeiten und Unliebsamkeiten meiner bisherigen Existenz erzählen. 

Ich wurde am 1. Mai in Bremerhaven geboren und das hat mir einen freien Tag an meinem Geburtstag und den Spott eingebracht, am Tag der Arbeit zur Welt gekommen zu sein. Ich wuchs in Flensburg auf, machte Abitur am Alten Gymnasium und bewunderte dort sehr meinen Englisch- und meinen Chemielehrer. Ersten, weil er mir etwas beibrachte, den letzteren, weil er mich zum Lachen brachte. Ich habe dieses und jenes studiert, nix davon richtig, ich kann von vielem ein wenig und von wenigem wirklich viel. Zu den Liebsamkeiten meines Lebens gehören meine drei Töchter, die leider viel zu schnell groß wurden, aber zum Glück bis heute ihre Schuhe ungeordnet in meinen Flur werfen. 

Anders als die meisten meiner Kollegen wollte ich nicht seit der Sandkiste Journalist werden, ich habe auch nicht schon in zartem Alter Kurzgeschichten geschrieben. Eigentlich wusste ich überhaupt nicht, was ich werden will -  und beim Journalismus bin ich dann irgendwann hängen geblieben. Ich reise, weil ich gerne reise und ich schreibe, weil ich gerne schreibe. So einfach ist das. 

Klar kann man es als freie Journalistin leichter haben, als ich es mir manchmal mache. Man kann Pressereisen machen, Orte besuchen, die heute Destinationen heißen. Daran hätte ich nur keine Freude. Das Werdende interessiert mich mehr als das Bestehende, überall dort, wo Länder im Umbruch sind, Menschen nach neuen Wegen suchen, fühle ich mich journalistisch aufgehoben.

nach oben